Kontaktieren Sie uns.

SENCON bezieht seine Kompetenz aus dem wirtschaftlichen Know-how seiner drei Geschäftsführer.

Dr. Torsten Voß

„Im Rahmen einer Sanierung reicht die schnelle Eigenkapitalsanierung niemals aus. Der tatsächliche Sanierungsprozess beinhaltet ebenfalls eine dauerhafte Reorganisation durch die leistungswirtschaftliche Sanierung. Beide Bestandteile sind unbedingte Voraussetzungen für den Erfolg.“
H0172 7360557
Vita

Dr. Torsten Voss hat in seinem beruflichen Werdegang bereits vielen Unternehmen geholfen, Krisensituationen und Insolvenzen zu meistern. Seine ersten Stationen als Berater für krisenbehaftete Unternehmen waren dabei die DOWC, die ehemalige Beratungsgesellschaft der Dresdner Bank AG, und später die Logos Consult GmbH.

 

Hier wurde er 1999 geschäftsführender Gesellschafter und operierte beispielsweise als Gutachter für das Wirtschaftsministerium, das Finanzministerium des Landes Sachsen sowie verschiedene deutsche Großbanken. Im Rahmen dieser Tätigkeit erwarb sich Dr. Torsten Voß fundierte gutachterliche Kenntnisse und ein umfangreiches Wissen in der Insolvenzordnung.

Zudem führte er als Sanierer, teilweise auch in Eigenverwaltung, mehr als 85 Unternehmen aus der Krise. Dazu zählte auch die erfolgreiche Sanierung der Immergut Molkereien im Rahmen eines Insolvenzplanverfahrens. Das gesammelte Wissen von Herrn Dr. Voß mündete schließlich in einer Dissertation über das Europäische Institut für postgraduale Bildung, einem An-Institut der TU Dresden, mit anschließender Promotion.

 

2005 wechselte Dr. Torsten Voß zur SIAG AG, um deren Restrukturierungsprozess zu gestalten. Ende 2007 folgte der Vorstandsvorsitz in der MOLDA AG. 2012 wechselte Dr. Torsten Voß in die Geschäftsführung der Dailycer-Gruppe, des europäischen Marktführers für Frühstückszerealien. Hier gelang ihm mithilfe des Schutzschirmverfahrens die erfolgreiche Restrukturierung des Unternehmens.




Roland Schüttpelz

„Wir sind keine bloßen Kostensparer, sondern versuchen vorhandenes Potenzial optimal auszuschöpfen. Dafür arbeiten wir in allen Fragen mit den Unternehmen eng zusammen“
H0178 3631557
Vita

Roland Schüttpelz blickt auf eine jahrzehntelange Tätigkeit in namhaften Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus sowie viele erfolgreiche Sanierungen und Restrukturierungen zurück. Zu seinen ersten Stationen zählten die Tätigkeit im Controlling für Maschinen- und Anlagenbau der Otto Wolff AG und die kaufmännische Leitung der Hommelwerke GmbH.

 

Außer für die Umsetzung des Turnaround war er in dieser Zeit insbesondere für den Aufbau eines neuen strategischen Geschäftsfeldes verantwortlich. Nach der Übernahme der Otto Wolff AG durch die Thyssen AG war er bis 1998 bei der Thyssen Guss AG Direktor für Betriebswirtschaft und technische Werksplanung. Wesentliche Aufgaben waren Desinvestitionen im Non-Automotive-Sektor sowie der Ausbau des Automotivebereiches durch organisches und akquisitorisches internationales Wachstum.

Von 1998 bis 2001 war Roland Schüttpelz Direktor für Corporate Controlling im Geschäftsbereich der Thyssen Production Systems, der seinerzeit größten Werkzeugmaschinengruppe weltweit. Hier war er unter anderem für die Integration der amerikanischen Giddings & Lewis-Gruppe verantwortlich. 2001 wurde er Vorstand für Controlling und Finanzen der Lurgi Lentjes AG, eines Teilkonzerns der mg-technologies ag. Hier galt es, den Großanlagenbau zu konsolidieren und auszubauen sowie Randaktivitäten zu reduzieren und zu verkaufen.

 

Von 2006 bis 2012 war er Vorstand für Controlling, Finanzen und Personalwesen der SIAG AG, eines Zulieferbetriebs der Windenergiebranche. Hier zeichnete er für umfassende Sanierungs-, Refinanzierungs- und Restrukturierungsmaßnahmen verantwortlich. Seit 2012 beschäftigt sich Roland Schüttpelz als CRO schließlich mit dem Umbau und der Sanierung der HQM-Gruppe Leipzig, zu der unter anderem auch die HQM Sachsenring GmbH Zwickau, gehört.




Olaf Blank

„Wir wollen mehr sein als reine Berater. Wir möchten mit den Menschen im Unternehmen gemeinsam Verhaltensweisen überdenken und Veränderungen umsetzen.“

H0172 8535556
Vita
Olaf Blank hat bereits früh im Marketing für international erfolgreiche Unternehmen gearbeitet. Später wechselte er ins Management und erwarb sich dabei umfangreiche Kompetenzen und Kenntnisse in diesem Bereich.

 

So war Olaf Blank von 1981 bis 1984 für die Philipp Morris GmbH in München tätig. Im Folgejahr war er in der Werbeagentur McCann-Erickson als Account Director unter anderem für Nestlé zuständig. Von 1985 bis 2000 arbeitete Olaf Blank für den global erfolgreichen Konzern Wrigley. Hier war er zunächst als internationaler Marketing Director und später dann als Managing Direktor für Deutschland, Österreich und die Schweiz tätig.

Seine Erfolge im Management setzte er von 2000 bis 2005 als CEO der Alois Ritter GmbH & Co. KG in Waldenbuch fort. Von 2006 an war er Managing Director der Stollwerck GmbH in Köln.

 

Seit 2009 arbeitet er als selbstständiger Unternehmerberater und ist seit 2010 Aufsichtsratsvorsitzender der J.J. Darboven Holding in Hamburg. Zudem trat er 2011 den Beiratsvorsitz der Dailycer-Group an und wurde 2012 deren CEO.




Marlen Buder | Senior Consultant

"Wer Unternehmen nachhaltig sanieren will, braucht einen marktorientierten Ansatz. Die Produkte und Leistungen, die ein Unternehmen anbietet, gehören genauso auf den Prüfstand wie die Unternehmenszahlen."
H0157 72537246
Vita
Unternehmenskrisen beginnen immer mit einer strategischen Lücke, d.h. gesetzte Umsatzziele wurden nicht erreicht.  Die Ursachen hierfür sind verschieden. Es kann die ungenügende oder fehlende Wahrnehmung bei der Zielgruppe sein, wenn es überhaupt die richtige Zielgruppe ist. Es kann die zu schwache oder falsche Positionierung am Markt sein, wenn das Produkt selbst überhaupt lebensfähig genug ist. Es kann die mangelnde Abgrenzung zum Wettbewerb sein, irrlaufende Kommunikation und anderes.

 

Diese Tatsache bedeutet für die Krisenbewältigung, dass nur der Sanierungsprozess erfolgreich sein kann, der den Anfängen einer Krise entgegenwirkt. Eine allein auf Kostenreduzierung abgestellte Sanierung kann kurzfristig die Folgen einer strategischen Lücke beheben, wird aber auf Dauer kein erfolgreiches Unternehmen absichern können.

 

Neben der Bewältigung von Unternehmenskrisen ist die strukturierte Marktbearbeitung ein wesentlicher Erfolgsfaktor, der unbedingt beachtet werden muss.

Marlen Buder hat viele Unternehmen dabei begleitet, diese Ursachen zu analysieren und ihnen entgegen zu wirken. Als Geschäftsführerin einer Agentur für Markenbildung und Kommunikation kennt sie die Mechanismen erfolgreicher Unternehmenspositionierung sehr genau und hilft bei der Erreichung der gesetzten Ziele, gleichgültig ob im Rahmen einer Sanierung oder bei der Zukunftssicherung bisher erfolgreicher Marktbearbeitung.

 

Marlen Buder lebt seit 1996 in Dresden und studierte Philosophie, Politik- und Erziehungswissenschaften sowie Interkulturelle Kommunikation an der Technischen Universität Dresden sowie der Florida State University. Seit über 11 Jahren leitet sie eine Agentur für Markenbildung und Kommunikation und widmet sich seit 2003 der Beratung von Unternehmen, die sich neu positionieren oder einen Weg aus der Krise finden möchten. Tiefgreifende Analysen von Vertrieb, Produkten, Dienstleistungen und Kommunikationsstrukturen gehören zum Beratungsansatz.




Roman Länger | Senior Consultant

"Qualität zeigt sich in der effizienten und effektiven Umsetzung von Zielen. Traditionelle Zeitungs- und Zeitschriftenverlage müssen neue Projekte unter Einbeziehung ihres ursprünglichen und wertvollen Potenzials kreieren."
H0171-9934631
Vita
Roman Länger ist seit 2009 geschäftsführender Gesellschafter der inplan-media GmbH, einem erfahrenen und in der Branche gut vernetzten Dienstleistungsunter-nehmen, das sich unter anderem auf die Entwicklung und Produktion neuer Medienprodukte im Zeitungs-und Zeitschriftensegment konzentriert.
Der Journalist, Verlagsprofi und Medienexperte kann damit die Kreation neuer Projekte unter allen verlegerischen Gesichtspunkten betrachten und auch das Zusammenspiel der multiplen Aufgaben im Zuge eines Publikationsprozesses richtig einschätzen. Dies ermöglicht neben der Entwicklung eines neuen Produktportfolios auch glasklare Empfehlungen für eine effektive und effiziente Implementierung neuer oder überarbeiteter Medien. Der wichtigste Schritt auf dem Weg in eine stabile und erfolgreiche Zukunft!